ifaulogo Institut für Angewandte Umweltforschung e.V.
Innenraum-Schadstoffe  ·   Umweltberatung  ·  Information  ·  Schadstoff-Forschung

Analysen
Dienstleistungen

 

Proben selbst entnehmen

Wenn der Weg zu Ihnen zu weit ist und wir daher keine Ortsbegehung und Probenahme durchführen können, oder es ohnehin klar ist, welche Probe genommen werden soll, ist es für eine Reihe von Untersuchungen möglich, die Proben selbst entnehmen und uns zuzuschicken.

Das funktioniert generell für die Beprobung von Hausstaub, oft für Materialien und Trinkwasser, und in manchen Fällen sogar bei belasteter Raumluft. In jedem Fall sparen Sie Zeit und Kosten!

Je nach Art der Probe und Ihrer Fragestellung gibt es einige Dinge zu beachten. Bitte halten Sie auf jeden Fall per Email Rücksprache mit unserem Labor, um sich zu vergewissern, dass die angewendete Probenahme-Strategie für Ihren individuellen Fall auch wirklich sinnvoll ist, und welche Preise für welche Untersuchungen anfallen. Achten Sie bitte bei der Zusendung auf unsere Versandmodalitäten und fügen Sie Ihren Aufträgen stets ein detailliertes Auftragsschreiben bei.

Bei Eilzusendungen benötigen wir außerdem die vorherige Abstimmung mit dem Labor wegen der möglichen Kapazitäten, der Terminierung usw.

Wir beraten Sie gerne! Nehmen Sie formlos per Email mit uns Kontakt auf

oder telefonisch unter: 06171 - 74 213.

 

Hier einige Beispiele, bei welchem Schadstoff-Verdacht Sie eine Beprobung selbst durchführen können:

 

Anleitungen zur...

 

Probenahme von Raumluft

Zur Untersuchung von Raumluft bieten wir den Versand eines Raumluft-Probenahme-Sets an. Damit können Sie Ihre Luft auf Formaldehyd oder flüchtige organische Verbindungen (VOC) untersuchen.

 

Probenahme von Hausstaub

Die Untersuchung von Hausstaub eignet sich für die Überprüfung einer Innenraum-Belastung insbesondere durch schwerflüchtige Verbindungen wie PCP, Lindan, Permethrin, PCBs, PAK, Phthalate u.a., aber auch Schimmelpilze oder Allergene. Der Staub wird dabei meist von der Bodenfläche aufgenommen.

  • Saugen Sie ihre Wohnung zunächst gründlich, um alten Staub zu entfernen.
  • Bewohnen Sie Ihre Wohnung für 7 Tage wie gewohnt, ohne Staub zu saugen. Bei hohem Schmutzaufkommen ist Kehren möglich.
  • Nach 7 Tagen legen Sie einen neuen Beutel in Ihren Staubsauger ein und saugen nur auf den frei begehbaren Bodenflächen. Dabei sollte kein älterer Staub aufgenommen werden, insbesondere nicht von Schränken, Balken oder unter Möbeln.
  • Die Probenahme kann entweder über den gesamten Wohnbereich oder auch getrennt für einzelne Räume erfolgen, abhängig von der Fragestellung.
  • Den Staubsaugerbeutel mit einem Klebestreifen verschließen und in Aluminiumfolie gewickelt einsenden.
  • Bitte schicken Sie uns einen Staubbeutel aus Papier. Bei Verwendung eines Beutels aus Vliesstoff müssen wir den Staub heraussaugen in einen Papierbeutel des Labors, weswegen ein Aufpreis von 10.- Euro anfällt.
  • Achten Sie bitte auf die Versandmodalitäten.

Besonderer Hinweis bei einer Untersuchung auf Hausstaub-Milben
Zur Beprobung verdächtiger Einrichtungsgegenstände wie z.B. Matratzen, Bettdecken, Polstermöbel oder Kissen legen Sie bitte einen neuen Beutel in Ihren Staubsauger und saugen Sie das Objekt für etwa 5 Minuten gründlich ab.

 

Probenahme von Holz

Bei Holzproben steht meist eine Untersuchung auf Holzschutzmittel im Vordergrund.

Bei Verdacht auf Anwendung von Holzschutzmitteln ist es wichtig, eine Mischprobe einer behandelten Fläche herzustellen, da die interessierenden Stoffen sehr ungleichmäßig auf der Fläche verteilt sein können. Dazu werden kleinere Holzspäne an mehreren Stellen (mindestens 10) bis zu einer Tiefe von max. 1-2 mm (insg. mindestens 5 g) von der Holzoberfläche mit einem Elektrohobel oder einem scharfen Messer entnommen und in Alufolie verpackt. Bei geringeren Mengen kann die Messung ungenauer werden, bei weniger Stellen ist die Mischprobe möglicherweise weniger repräsentativ für die gesamte Fläche. Bitte beachten Sie unsere Versandmodalitäten.

 

Probenahme von Material

Generelle Hinweise
Interessierendes Material in Aluminiumfolie einschlagen und dicht verschlossen versenden. Sinnvoll ist eine Rücksprache mit unserem Labor. Bitte beachten Sie unsere Versandmodalitäten.

Bei Verdacht auf Asbest
Bei Asbestzement-Platten oder Bodenbelägen wird ein etwa 5 x 10 cm großes Stück benötigt. Achten Sie beim Entfernen auf eine möglichst geringe Staubentwicklung, diese kann durch Anfeuchten der zu bearbeitenden Fläche reduziert werden. Das Material bitte in Aluminiumfolie einschlagen und dicht verschlossen versenden. Bei geringeren Mengen oder anders beschaffenen Materialien halten Sie bitte Rücksprache mit unserem Labor. Versandmodalitäten.

Bei Verdacht auf Schimmelpilz-Befall
Verdächtige Stellen können mikroskopisch oder per Abklatsch-Verfahren untersucht werden. Bitte entnehmen Sie ein etwa 5 x 5 cm großes Stück (z.B. Tapete), schlagen Sie es in Aluminiumfolie ein und senden Sie es uns zu. Es sind auch kleinere oder größere Stücke möglich, je nach Materialart und Befall - bitte halten Sie Rücksprache mit unserem Labor. Versandmodalitäten.

Bei Verdacht auf teerölhaltigen Parklettkleber (PAK, BaP)
Suchen Sie eine unauffällige Stelle Ihres Parkettbodens. Lösen Sie dort einen Parkettstab, oder sägen Sie mit einer auf eine Bohrmaschine aufgesetzten Lochsäge ein Loch in das Parkett (die ausgesägte Holzscheibe lässt sich später wieder einsetzen) und beurteilen Sie die Kleberschicht zwischen Parkettstab und Estrich. Wenn der Kleber schwarz ist, besteht ein begründeter Verdacht, dass er Teeröle (PAK) enthält. Sie können uns einen Parkettstab schicken, an dem noch Kleberreste anhaften, oder Sie kratzen von dem Stab oder dem Estrich etwas Klebermaterial ab, es genügt die Menge eines Teelöffels. Den Kleber bitte in Aluminiumfolie einschlagen und dicht verschlossen versenden. Versandmodalitäten.

 

Probenahme von Trinkwasser

Allgemeines
Ihre Wasserprobe können Sie uns in einem dichtschließenden, bruchsicheren Gefäß (oder bruchsicher verpackt) per Post zukommen lassen. Bitte beachten Sie dabei unsere Versandmodalitäten und erwähnen Sie in dem Begleitschreiben, wie Sie die Probe entnommen haben (Standwasser- oder Tagesmischprobe, siehe weiter unten "Bei Verdacht auf Schwermetalle").

Bei Verdacht auf Schwermetalle
Die Art der Probenahme richtet sich hier nach der Fragestellung, die beantwortet werden soll.

A) Sind in meinem Haus Blei- / Kupfer- / Eisenrohre verlegt? oder Wie intakt ist die kalkhaltige Schutzschicht, die sich normalerweise im Inneren der Leitungen bildet?

Zur Beantwortung dieser Frage ist eine Standwasserprobe zu entnehmen: Die Probenahme soll nach etwa 12-stündiger Standzeit des Wassers in der Leitung (z.B. über Nacht) erfolgen, am besten am frühen Morgen. Als Probenahmebehälter sind Kunststoff-Flaschen (ca. 0,5 L) geeignet. Die Flasche wird mit dem ersten Wasser gefüllt, entleert, wieder gefüllt und dicht verschlossen. Der Messwert gibt in der Regel eine maximale Konzentration an, die durch eine Anreicherung im Standwasser auftreten kann.

B) Wie hoch ist meine tägliche Aufnahme von Schwermetallen durch das Trinkwasser?

Zur Beantwortung dieser Frage ist eine Tagesmischprobe zu entnehmen: Nach jeder Entnahme von Wasser zu Genusszwecken (Trinken, Kochen) wird eine Tasse Wasser abgezweigt und in ein sauberes Gefäß gefüllt. Am Abend wird eine kleinere Menge aus diesem Gefäß in eine Kunststoff-Flasche (ca. 0,5 L) überführt. Der Messwert aus dieser Probe gibt den Tagesmittelwert einer Metallkonzentration an.

Bei Verdacht auf mikrobielle Verunreinigungen
Am besten sprechen Sie das Vorgehen für solche Proben mit uns ab - hier gilt es besonders sauber zu arbeiten, um eine Zusatzverunreinigung beim Abfüllen zu vermeiden. Hier ein kurzer Überblick: Desinfizieren Sie den Hahn, aus dem das Wasser entnommen werden soll - am besten mit einem Bunsenbrenner. Lassen Sie kurz das Wasser ablaufen und füllen Sie dann eine sterile Flasche mit ca. 0,5 L damit ab. Wir senden Ihnen sterile Probenahmeflaschen aus dem Laborhandel gerne zu - nehmen Sie dazu bitte mit uns Kontakt auf.

 

Probenahme einer Wischprobe

Die Probenahme erfolgt mit einem Blindwert-geprüften Zellstofftuch, das Sie auf Anfrage bei uns erhalten. Die zu beprobende Fläche soll keine der zu untersuchenden Verbindungen beinhalten, da dadurch eine Verfälschung des Ergebnisses auftreten kann. Am besten geeignet sind chemisch inaktive Oberflächen wie z.B. Glas, glasierte Keramik oder Fliesen. Es soll eine etwa ein Quadratmeter große Fläche mit dem Tuch in regelmäßigen Zügen mit gleichmäßigem Druck abgewischt werden. Schlagen Sie dazu während des Wischens das Tuch mehrmals um, damit das Tuch nicht an einer Stelle zugesetzt wird. Falten Sie das Tuch nach der Beprobung versandfertig auf halbe Postkartengröße und schlagen Sie es in Aluminiumfolie ein. Bitte beachten Sie unsere Versandmodalitäten.

 

Versandmodalitäten

Die entnommenen Proben können uns je nach Art in einem geeigneten Briefumschlag oder Paket zugeschickt werden. Zusätzlich legen Sie bitte Ihr Auftragsschreiben bei mit folgenden Angaben (ohne konkrete Beauftragung können wir keine Analytik durchführen):

  • Auftraggeber, Adresse, Telefonnummer, Emailkontakt
  • Untersuchungsauftrag (Bitte beschreiben Sie genau die Parameter,
    die untersucht werden sollen! Im Zweifel bitten wir um Rücksprache)
  • Sie wünschen eine Eiluntersuchung? Bitte zuerst im Institut nachfragen, ob dafür Kapazitäten frei sind.
    Für Eilaufträge entstehen Zusatzkosten bis zu 35% (Eil-Analyse innerhalb von 2 Tagen).
  • Beschreibung der Begleitumstände / den Anlass - erläutern Sie uns bitte,
    warum sie diese Analyse wünschen
  • Art und Bezeichnung der Probe
  • Datum der Probenahme
  • Bei Hausstaubproben: Alter des Staubes bitte angeben
  • Bei Trinkwasserproben: bitte angeben, wie das Wasser beprobt wurde:
    als Standwasser-, Tagesmisch- oder Spontanprobe

Home | Inhalt | Über uns | Haftungsausschluss | Gesundes Nest | Fertighaus | Reiz- und Riechstoffe | Trinkwasser
Schadstoffbibliothek | Dienstleistungen | Pressemitteilungen | Diplomarbeiten | Kontakt